Implantatversorgung

Gutes Aussehen gehört heute einfach zu unserer Arbeitswelt. Aktiv im Mittelpunkt stehen, selbstsicher seinen Beitrag leisten- geht das mit den "Dritten" zusammen?

Implantate sind die sichere Alternative zum klassischen herausnehmbaren Zahnersatz, der oft als störender Fremdkörper empfunden wird.

Prothesen mit Halteklammern als Ersatz für verlorengegangenen Zähne bringen bisweilen Schwierigkeiten mit sich, vor allem beim Essen und Sprechen. Implantate werden dagegen wie die eigenen Zähne erlebt und geben Freiheit beim Reden und Essen.

Ein Implantat ist ein kleiner "Pfeiler" aus körperverträglichem Rein-Titan, der die Zahnwurzel ersetzt. Es wird schmerzfrei unter örtlicher Betäubung in den Kieferknochen eingepflanzt und heilt dort innerhalb weniger Wochen ein.

Auf dieser künstlichen Wurzel kann der Zahnarzt dann, je nach Bedarf, Kronen, Brücken oder Prothesen befestigen.

 

Implantate fast wie echte Zähne - Moderne Lösung für jedes Alter

Implantate erweitern die Möglichkeiten für einen optimalen Zahnersatz erheblich. In vielen Fällen kann Patienten wieder ein festsitzender Zahnersatz geboten werden. Oder ein herausnehmbarer Zahnersatz wird durch Implantate stabil abgestützt. Implantate ersetzen nicht nur fehlende Zähne, sie bieten auch eine Reihe von Vorteilen gegenüber herkömmlichen Behandlungsmethoden.

Zur Versorgung mit Kronen und Brücken  müssen oft gesunde Nachbarzähne beschliffen werden. Dadurch geht gesunde Zahnsubstanz verloren. Bei der Bearbeitung eines Zahnes besteht ferner das Risiko einer Schädigung des Zahnnervs. Dies würde eine Wurzelkanalbehandlung nach sich ziehen. Durch eine Implantation kann der Verlust gesunder Zahnsubstanz verhindert werden, da die Nachbarzähne unangetastet bleiben.

Schutz vor Fehlbelastung eigener Zähne

Durch Zahnlücken werden die verbliebenen Zähne zwangsläufig vermehrt belastet. Brückenpfeiler müssen so erhöhte Kaukräfte aufnehmen, die vorher auf mehrere Zähne verteilt wurden. Auch Ankerzähne und Haltezähne für Prothesen sind stärkerer Beanspruchung ausgesetzt und können sich frühzeitiger lockern. Dies fällt besonders negativ ins Gewicht, wenn der Zahnhalteapparat durch Parodontose bereits geschwächt ist. Einer solchen Kettenreaktion können Implantate entgegenwirken.

Die Belastbarkeit von festsitzendem Zahnersatz ist in der Regel dem herausnehmbaren Zahnersatz überlegen. Gerade Implantate erhöhen den Tragekomfort deutlich und  sind damit ein Stück Lebensqualität.

Erhalt des Kieferknochens

Ähnlich wie Muskeln, die nicht mehr trainiert werden, schwindet auch der Kieferknochen bei Nichtgebrauch. Implantate belasten den Kieferknochen wieder physiologisch, das heißt sie stimulieren den Knochen in ähnlicher Weise wie die eigenen Zähne. So wird der Knochenabbau gestoppt oder verlangsamt.